Herrad Schenk

Home Home
Home
Lesungen - Vorträge Lesungen - Vorträge
Lesungen - Vorträge

Frauen kommen ohne Waffen.

Herrad Schenk gibt einen √úberblick  √ľber die Rolle der Frauen in der Geschichte des Krieges und die  pazifistischen Traditionen in der Frauenbewegung. Sie analysiert und kritisiert  das √ľberlieferte Rollenbild, das Frauen eine besondere 'nat√ľrliche' Friedfertigkeit zuschreibt. Im letzten Teil des Buches entwickelt sie ihr  eigenes Konzept eines feministischen Pazifismus.

" 'Auffallend ist', schreibt die  Sozialwissenschaftlerin Herrad Schenk in ihrem Buch √ľber Frauen und Krieg  ('Frauen kommen ohne Waffen'), 'da√ü die Teilnahme einzelner Frauen besonders h√§ufig in Aufst√§nden und Befreiungskriegen berichtet wird.'  Bei Revolutionen waren Frauen nicht traditionell ausgeschlossen vom bewaffneten  Kampf, und von gesellschaftlichen Umw√§lzungen erhofften sie sich in der  Regel eine Verbesserung ihrer eigenen Lage."
Ingrid Kolb, im  Stern

"Aktuell und angenehm zu lesen wie immer hat Schenk hier eine  kluge Auseinandersetzung mit der Frage vorgelegt, inwiefern Frauen als solche,  inwiefern der Feminismus von einer besonderen Friedfertigkeit seien. Historisch  belegt sie, da√ü von einer grunds√§tzlichen Abneigung der Frauen gegen  den Krieg wohl nicht die Rede sein kann."
Soziologische Revue